Folge uns:

  • MENÜ

KONRAD: Nachhaltigkeit, Kreativität und Persönlichkeit – Im Gespräch mit dem visionären Designer Konrad Huber

Das Label KONRAD, wo Kreativität auf Nachhaltigkeit trifft und jede Faser eine Geschichte erzählt. Im exklusiven Interview mit Konrad, dem visionären Gründer des gleichnamigen Labels, erfahren wir mehr über die Entstehung und Herstellung der einzigartigen Kollektionen.

Inmitten des ersten Corona-Lockdowns wagte Konrad den Schritt, seine eigene Kollektion zu entwerfen. Doch seine Vision geht über den Laufsteg hinaus – mit einem Blick auf die Umwelt und dem Wunsch nach zeitlosen, langlebigen Modebegleitern, setzt er sich von anderen Designern ab. Von recyceltem Kaschmir- und Polyestergarn bis hin zu atemberaubenden Prints, die durch emotionale Geschichten gewoben sind, gibt uns Konrad einen Einblick in seine kreative Welt.

Los geht’s – hier kommt das Interview:

Designer Konrad Huber

Konrad, Deine Steppjacken und Mäntel sind absolut einzigartig. Wann kam Dir der Gedanke eine eigene Kollektion zu entwerfen?

Konrad: Während des ersten Corona Lockdowns hatten wir alle viel Zeit um unser Leben und unsere alltäglichen Abläufe zu überdenken. Ich habe ganz einfach alles in Frage gestellt und mir gedacht, ich versuche es jetzt mit einer eigenen Kollektion, um nicht irgendwann einmal zu sagen: “ACH, HÄTTE ICH DOCH ………”

Deine Stepp-Kollektion ist gefüttert mit recyceltem Kaschmir- und Polyestergarn. Wie beeinflusst Deine Verantwortung gegenüber der Umwelt und den Ressourcen, Deine Arbeit als Designer?

Konrad: Nachhaltigkeit und Verantwortung beginnt bereits mit dem Design meiner Kollektion. Ich will nicht ständig alles neu erfinden, versuche Materialien und Schnitte immer wieder zu verwenden, ebenfalls an meinen Drucken manchmal nur die Farbigkeit zu erneuern um langlebige Teile zu gestalten. Wichtig dabei ist auch die Produktion, die sehr hochwertig ist, damit die Teile nicht nur eine Saison überstehen, sondern zu richtigen Begleitern werden. Denn alleine der Fakt, neue Teile jede Saison herzustellen, ist ja nicht wirklich nachhaltig, das aber kann man in gewisser Weise beeinflussen, indem man nur eine begrenzte Stückzahl herstellt. Ich versuche, immer nur die Teile zu produzieren, die auch bestellt wurden und nach Möglichkeit nicht mehr.

Die Prints auf Deinen Jacken sind wirklich außergewöhnlich. Welchen Ursprung haben sie, welche Geschichten und Emotionen versuchst Du mit diesen Designs zu vermitteln?

Konrad: Meine Prints entstehen oftmals aus meiner täglichen Stimmung, manchmal hell, manchmal etwas dunkler. Ich arbeite mit meinen Druckereien in Como sehr eng zusammen und erstelle ein Briefing für sie, das oftmals am Anfang sehr vage ist, fast wie ein Traum. Dann tauche ich ab in die Archive meiner Lieferanten und so entstehen – immer in enger Zusammenarbeit auch mit den Grafikern vor Ort, die meine Wünsche, Ideen und Träume dann umsetzen – neue Prints, die besonders und einzigartig sind. Manchmal laut, manchmal etwas zurückhaltender. Durch die Möglichkeit, meine Teile wenden zu können, kann die Trägerin selbst entscheiden, welche Seite der Jacke ihrer Tagesstimmung mehr entspricht.

Oft fügst Du zu den beeindruckenden Prints noch einen Camouflage- oder Flock-Druck hinzu, manchmal sogar einfach scheinbar willkürliche Farbspritzer. Das verleiht Deinen Jacken eine zusätzliche Dimension. Kannst Du uns mehr darüber erzählen, was Dich dazu inspiriert, die Überdruck-Technik zu verwenden und welche Stimmung Du dadurch hervorheben möchtest?

Konrad: Ich will nicht einfach einen Print aus dem Archiv meiner Lieferanten nehmen und neu auflegen. Ich möchte den Prints meine Seele geben, damit sie KONRAD Prints werden und nicht einfach austauschbare “Gemälde”, sondern einzigartige “Gemälde” werden. Ich sehe in den Stoffen, die ich benutze so etwas wie eine Leinwand, die ich mit einem Bild, mit meiner Idee bemale. Camouflage-/Flock- und Farbspritzer-Prints, die ich oftmals als erste Lage unter meine eigentlichen Prints setze, haben etwas klassisches in meinen Augen und sind auch in gewisser Weise eine Art Erkennungszeichen für mich geworden. Camouflage soll den Menschen mit der Natur und ihrer Umgebung eins werden lassen. Mit Camouflage assoziiert man oftmals Krieg, aber auch in der Tierwelt gibt es eine Art von Tarnung in Form von Mimikry oder Mimese. Und deshalb überdrucke Ich diese Muster oftmals mit Blumenmustern um ihnen eine neue Richtung zu geben.

Die jetzige Sommerkollektion sprüht vor Farbe und neben dem Chrysanthemen Print, gibt es einen Print, der an eine Blumenwiese erinnert. Kannst Du uns sagen was Deine Idee hinter diesem Print war?

Konrad: Neben dem Chrysanthemen Print – der aus einem alten Entwurf um 1900 für eine Tapete oder ähnlichem entstand – und über den meine Farbspritzer gedruckt wurden, zeige ich auch Blümchenprints, die von den Schürzen meiner Mutter inspiriert sind. Ich bin auf einem Bauernhof in der Nähe von München aufgewachsen und meine Mutter trägt täglich Schürzen über ihrer Kleidung.

Du hast einmal gesagt, dass Deine Entwürfe eine fortlaufende Reise sind, die eher in Kapiteln geschrieben ist als in Kollektionen – was meinst Du damit? Was ist Deine Vision?

Konrad: Es geht mir nicht darum in Sommer bzw. Winterkollektionen zu denken, ich möchte vielmehr Teile schaffen, die zu langfristigen Begleitern/Begleiterinnen werden. Ich sehe meine Kollektionen wie eine Familie die Zuwachs bekommt, die sich vielleicht oft auch ähnlich sehen, aber doch etwas eigenes an und in sich haben. Meine Kollektionen sollen aufeinander aufbauen und nicht ständig komplett neu sein.

Integrierst Du in Deine Modelle das, was Dir an Mode selbst persönlich wichtig ist?

Konrad: Mit Sicherheit ist die Art, wie ich mich kleide, in meinen Kollektionen wiederzufinden. Ich liebe praktische Teile, die aber nicht langweilig sein sollen. Ich will mich nicht verkleidet fühlen, aber trotzdem besonders.

Dein Markenzeichen ist ein Kopf, der sich in irgendeiner Art und Weise auf jedem Deiner Stücke finden lässt. Was bedeutet er?

Konrad: Ich kann es gar nicht mehr sagen, wie der Kopf entstand, aber ich liebe es zu zeichnen, zeichne täglich oder arbeite an Collagen. Ich will damit vermeiden, daß Mode, meine Kollektionen zu viel Raum in meinem Leben einnehmen – oftmals lässt sich dies zwar nicht vermeiden – um Luft zu haben anderen kreativen Wünschen zu folgen. Und so entstand der kleine Kopf/ Kopfsilhouette, die sich manchmal in den Prints wiederfindet oder als kleine Stickerei auf den Teilen.

Wenn Du einen Appell an Die Modebranche richten könntest, welchen Rat oder welche Veränderung würdest Du vorschlagen?

Konrad: Weniger und vernünftiger produzieren. Wir brauchen nicht noch ein Outlet, dass mit Überproduktionen vollgestopft wird. Wir müssen an Teilen arbeiten, die langlebiger sind und nicht nach einer Saison als Landfill irgendwo auf einem anderen Kontinent landen.

Ein Vorgeschmack auf die nächste Saison. Auf welche Art von Drucken und möglicherweise neuen Stoffen können sich die Kunden von KONRAD freuen?

Konrad: Die nächste Saison ist inspiriert von Fundstücken, ein Stück japanischem Jaquardstoff, das ich vor vielen Jahren in einem Antiquitätenladen in London/Notting Hill erworben habe, ein Print der wiederum von einem Vintage Print aus dem wunderbaren Stoffladen FICHU (https://www.fichu.eu/) in Biel, inspiriert ist, ein Blumenprint, der aus einem alten Stück Kimono Stoff entstand und den ich über mein Design ‘Rotating Heads’ drucken ließ. Und ich zeige wieder meinen Print Fiori Bavarese, der vom 60’s Dirndl meiner Mutter inspiriert ist und Camouflage eine ganz neue Richtung gibt.

Lieber Konrad, vielen lieben Dank für das Interview!

In der Welt von KONRAD vereinen sich Tradition und Innovation zu zeitlosen Meisterwerken. Konrad’s Vision von nachhaltiger Mode, geprägt von Kreativität und Verantwortung, verleiht seinen einzigartigen Kreationen eine tiefe Bedeutung. Wir sind gespannt auf die kommenden Kapitel dieser faszinierenden Reise durch die Welt von KONRAD.

Wir sind stolz und glücklich Ihnen auch in der kommenden Frühling/Sommer Saison Teile der KONRAD Kollektion anbieten zu können und mit diesem besonderen Label und Designer zusammen zu arbeiten. Kommen Sie gerne vorbei oder rufen Sie an, um mehr über die KONRAD Kollektion zu erfahren.

Artikel teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email
Lucia von Braun

Lucia von Braun

Luci lebt und liebt Mode. Ich wünsche mir, dass Frauen sich trauen etwas Neues auszuprobieren, und dieses Neue ihr Selbstbewusstsein in Stoff, Schnitt und Farbe kleidet. Deswegen hole ich ausgesuchte Labels nach München.

Noch mehr zu entdecken

Auf Instagram haben wir einen coolen Trend entdeckt, den wir direkt ausprobieren wollten: Die 3-3-3 Methode. Dabei nimmt man sich drei Oberteile, drei Unterteile und drei paar Schuhe oder Accessoires und kombiniert diese auf so viele verschiedene Arten wie möglich miteinander. Das kam dabei raus!

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf einige der aufregendsten Kleider und Röcke von verschiedenen Labels, die Ihren Kleiderschrank mit Frische und Stil füllen.

In der Welt der Mode gibt es Geschichten, die weit über den Stoff hinausgehen und tief in die Traditionen eines Handwerks eintauchen. Ein solches faszinierendes Beispiel ist die Shibori-Technik, die seit über 400 Jahren im kleinen Dorf Arimatsu in Japan gepflegt wird. Im Interview mit dem Designer Hiro Murase von Suzusan erfahren wir nicht nur von der reichen Geschichte des Shibori-Handwerks, sondern auch von einer persönlichen Reise, die das Erbe einer Familie und einer Tradition bewahrt und in die moderne Modewelt bringt. Blicken Sie in diesem Blogbeitrag hinter die Kulisse des Labels Suzusan und lernen Sie die Geschichte und Tradition des Shibori Handwerks besser kennen.